Hannover 2016

16 Mai 2016
Thomas Scholz
Print Friendly, PDF & Email

Hannover 2016……oder der Fluch der Eisheiligen

 

 

Wie auch in den vergangenen Jahren, reisten die Borussen in diesem Jahr an Pfingsten nach Hannover. Silke, Stefan und ich waren in diesem Jahr als Neulinge dabei und ich freute mich, nach zahlreichen Erzählungen, auf das Hannoverische Drachenbootfestival.

Leider waren die Wetterprognosen alles andere als gut und so zogen schon bei der Anreise dicke Wolken auf. Diese zog sich leider ,nach staureicher Fahrt , länger als gewohnt hin ,obwohl Ebi in Baustellen ein gutes Gespür für die schnelle Spur bewies. So trafen Alle nacheinander ein, wir bauten Zelte auf ,parkten Übernachtungsfahrzeuge ein und begrüßten die „Schwarzen Schafe“, die in diesem Jahr unser Team unterstützten. Danach ging es mit der halben Mannschaft ab zum Stammitaliener ,um die Teamgäste kennenzulernen. Nach guter italienischer Küche liefen wir dann, bei sinkenden Temperaturen, zurück zu unserem „Zeltplatz“.

Nach kurzer Verabschiedung krochen alle in ihre Schlafsäcke. Leider war die Nacht bei 3 Grad ungewohnt kalt und ich sehnte mich morgens nach einer heißen Dusche. Diese war aber nicht gleich um die Ecke, sondern auch mit einem kurzen Spaziergang über angrenzende Sportplätze verbunden.

So saßen wir dann alle relativ mitgenommen beim gemeinsamen Frühstück und freuten uns auf das erste Rennen – 250m.

Nach zahlreichen wetterbedingten Verschiebungen waren wir dann auch endlich am Start und landeten dann direkt im Sport Premium.

So zog sich die Regatta dann den ganzen Tag hin und wir waren ständig mit den Blicken am Himmel , um zu schauen ,ob uns in den kommenden 5 Minuten Regen, Sonne ,Graupel oder Sturmböen erwartet. Das Aufwärmprogramm wurde dann auch immer wieder von Regengüssen begleitet und alle sehnten sich, durchgefroren, nach etwas Sonne. Leider wurde unser C Finale wegen Sturmwarnung abgesagt und auf Sonntagfrüh verschoben.

Der Abend verlief dann sehr harmonisch mit lecker Steaks vom Grill ,zubereitet von Bubi und dem ein oder anderen Kaltgetränkt. Leider ging es dann wieder recht schnell in die Kojen, da die Temperaturen nicht zum gemütlichen langen klönen einluden.

Einige von uns waren am Sonntagmorgen von den Wetterkapriolen so genervt, das eine Diskussion stattfand, die mit einer Abstimmung über den verbleib des Teams bis Montag zum 4000m Rennen endete- das Team endschied sich zur Abreise am Sonntag!

Daraufhin verlief dann unser Endlauf über 250m auch nicht wie gewünscht und erwartet – Platz 4.

Kurze Zeit darauf starteten dann die 500m und wir landeten nach dem Vorlauf im Sport-Basic.

Wir kämpften uns dort ins A Finale und beendeten die Regatta mit einem tollen versöhnlichen 3 Platz. Direkt im Anschluss wurden dann die nassen Zelte abgebaut und es ging wieder zurück nach Hause, ohne bei der Siegerehrung teilzunehmen. Diese sollte erst am Abend stattfinden und die meisten von uns waren letztendlich froh, wieder in den eigenen warmen 4 Wänden zu sein. Mein Fazit zu meiner ersten Auswärtsregatta mit den Borussen. Super Team-tolle Veranstaltung-falscher Termin!

 

Gruß Ingo

 

 

 

 

 

UA-47125332-1