Der große Tag der Bootstaufe

11 Juni 2015
administrator
Print Friendly, PDF & Email

Seit Anfang April haben wir Veränderungen in unserer Mitte gespürt. Beim Arbeitsdienst wurde im Bootsschuppen geheimnisvoll getuschelt, gerechnet und probiert und es wurden drei Bootsliegeplätze unter unseren Reihen freigemacht. Gleich vorne links, zweite und dritte Reihe: die Logenplätze, direkter Zugriff für kleine Sportler. Was sollte das?

Und dann wurden zwei verpackte „Dinger“ auf die freien Plätze gelegt, es schimmerte grün durch die Verpackung. Auf den freien Platz darüber wurde ein schlankes, weißes Boot gelegt, namenlos – das Arme, welch ein Schicksal!
Die Aufregung der Sportler haben wir gar nicht verstanden. Wir waren doch alle da, einsatzbereit, nach jedem Training frisch geputzt – gut, für den Einen oder Anderen waren wir vielleicht ein klein wenig zu groß oder zu schwer, aber wir sind unseren Sportlern stets treu ergeben und versuchen sie sicher über das Wasser zu bringen.

Und jetzt das: da quält sich ein kleines Boot, weil es keinen Namen hat. Und die verpackten „Dinger“, so vermuteten wir, waren bestimmt auch Boote, namenlos, gefesselt und geknebelt. Tatenlos mussten wir mit ansehen, wie sie nur da lagen, beäugt wurden, zum Teil wurde an ihrer Verpackung gezerrt und gerüttelt.
Und dann das: Gestern, am Donnerstag, den 11. April 2015, wurde ein großes Gewese gemacht. Die drei Neuen wurden auf der Wiese aufgebaut, mit Blumen geschmückt und bekamen endlich ihre Namen!

Da wussten wir, heute ist der große Tag der Bootstaufe und wir dürfen sie in unserer Mitte aufnehmen. Endlich wurden sie ein Teil von uns, dem Bootspool von Borussia. Nun sind sie offiziell dabei: Tim und Struppi, zwei Südafrikaner aus dem Hause Knysna (gesprochen: Neissna) und Idefix, der schlanke, schnelle Vajda (ein Slowake). Mögen sie, wie wir, den Sportlern viel Spaß beim Training bereiten und allzeit eine handbreit Wasser unter dem Kiel.

Patricia Wallner

UA-47125332-1