Warnemünde 2016

09 Juli 2016
Thomas Scholz
Print Friendly, PDF & Email

 

 

Warnemünder Woche 2016

Auch in diesem Jahr ging es für die Borussen Drachen wieder zur Regatta nach Warnemünde.
Wie immer fand dieses Spektakel im Rahmenprogramm der Warnemünder Woche statt  und sorgte so für reichlich Publikum rechts und links des „ Alten Stroms“. Dieser bietet eine ganz besondere und außergewöhnliche Atmosphäre, die man mal erlebt haben sollte. Gestartet wird vor der Kulisse großer Ozeanriesen und führt durch eine leichte Rechtskurve ins Ziel. Direkt dahinter befindet sich eine Fußgängerbrücke mit reichlich Publikum ,das die starkt abremsenden Boote jubelnd in Empfang nimmt. Auch kann niemand genau sagen, wie lang die Strecke wirklich ist-irgendetwas zwischen 280m und 300m. Ist auch egal-hauptsache Spaß haben!

In diesem Jahr sollte unsere Teilnahme unter dem Motto stehen: Wir gründen eine Renngemeinschaft. Leider fanden sich nur 10 Borussen, um an diesem Event teilzunehmen. Daraufhin wurde bei den Schwarzen Schafen aus Hamburg und den MAN Turbo Dragons um Hilfe gebeten. Schnell fanden sich 4 motivierte Schafe und 8 Turbos, um uns zu unterstützen. Nach dem ein oder anderen gemeinsamen Training, ging es auch schon los.
Mit Silke ,Nici und Anke an Bord ,startete ich Freitag früh nach Warnemünde zu einem schönen gemeinsamen Regattawochenende. So verbrachten wir nach schneller Anreise, schon den Mittag am Meer und machten Verkaufsstände ,Geschäfte und die Strandbar unsicher und gönnten uns den ersten Drink in der Sonne. Leider zog am Nachmittag Regen auf und wir setzten mit der Fähre zur Hohen Düne über ,um uns mit den anderen in unserer Pension in Stuthof zu treffen. Schließlich stand noch die Zimmerverteilung und die Bootsbesetzung für den nächsten Tag auf dem Programm. Nachdem die meisten Pensionsbewohner eingetroffen waren (nicht alle übernachteten dort) stand als Nächstes der gemeinsame Teamzeltaufbau an der Regattastrecke auf dem Plan.  Dazu mussten wir uns erst mal einen freien Platz suchen ,was sich bei ca. 70 teilnehmenden Teams ,als nicht ganz so einfach erwies. Schließlich fanden wir noch ein kleines Plätzchen direkt hinter Grill und Bierwagen. Pünktlich zum Zeltaufbau öffnete auch der Himmel zum wiederholten Mal seine Schleusen und wir standen buchstäblich im Regen. Danach ging es zum gemeinsamen leckeren Abendessen ins Bier-und Branntweinkontor.

Nach frühem Aufstehen und gutem Frühstück ging es dann am Samstag zur Regattastrecke. Trotz dicker Wolken versprach der Wetterbericht gutes Wetter und angenehme Temperaturen. Dieses traf dann auch weitgehend ein.
So traf sich dann unser gemischtes Team (wir hätten es die „Schwarzen Turbo Borussen“ nennen sollen) um ca. 8 Uhr am Teamzelt ,wo schon die frisch eingetroffenen Ebi und Cedrik auf uns warteten.
Nach dem gemeinsamen Aufwärmprogramm ging es dann um 9:30 Uhr ins Boot.
Heute standen 280m auf dem Programm.
Unsere Steuerfrau Sandra hatte sich in einen Kimono gehüllt und unsere Trommlerin Sabrina gab uns , nicht nur durch die Trommel ,sondern auch mit ihrer durchdringenden Stimme, den Takt vor.
Dann ging es nach 3×10 auch schon an den Start und nach ARE YOU READY-ATTENTION-GO ging es los. Auf drei Bahnen rasten die Boote dem Ziel und den Zuschauern entgegen. Unser erster Lauf war nicht ganz perfekt. Leider war die Schlagzahl etwas hoch und nach 250m war die Luft raus. Wir hatten schließlich auch noch nie in dieser Konstellation im Boot gesessen-da kann man keine Wunder erwarten.  Die weiteren Läufe sollten dann besser laufen. Nachdem wir im Halbfinale den zweiten Platz belegten, landeten wir im C-Cup im kleinen Finale. Dieses gewannen wir und beendeten den Samstag mit Platz 4 im C Cup. Letztendlich waren alle mit der Leistung zufrieden und freuten sich auf einen schönen Abend.
Dieser begann dann gemeinsam mit den Schafen ,mit einem Bummel über die Freß- und Partymeile Warnemünde. Nach dem ein oder anderen verzehrten Fischbrötchen und getrunkenen Bier und Wein und kurzem Strandbesuch ,fanden wir uns dann wieder in unserer Pension ein, um den Abend mit einem kleinen Absacker und Ankes Plüschprume ausklingen zu lassen. Schließlich stand am Sonntag noch der 100m Sprint auf dem Programm.
Doch jetzt war erst mal ausschlafen angesagt , denn der Start war erst auf 11:20 Uhr angesetzt.
Nachdem wir gefrühstückt und die Zimmer geräumt hatten ,ging es dann auch schon wieder mit der Fähre hinüber zur Regattastrecke.
Heute sollten nur noch 20 Teams antreten und es waren fast nur noch Sportmannschaften am Start.
Das Wetter hatte sich über Nacht weiter gebessert und es war sonnig und schwül- für den Nachmittag hatte sich noch Unwetter angekündigt-es blieb jedoch weitgehend schön.

So ging es frohen Mutes ins Boot und wir landeten nach dem ersten Zeitlauf prompt auf dem 20. Platz mit einer Zeit von 28,33 Sek. ! Unmut machte sich breit und es wurde über Taktiken und Schlagzahlen diskutiert. Es zeigte sich jedoch ,das die Zeiten nicht Maß aller Dinge waren. Der zweite Lauf war dann besser (27,11 Sek.) und wir rückten weiter nach vorne. Wir kamen in den B Cup. Ab in den Zwischenlauf-nur der Erste kommt weiter-gewonnen .Wir hatten uns eingefahren!
Nun stand das Halbfinale auf dem Programm und wir hatten nach unseren Vorläufen eigentlich nichts zu verlieren. Es ging also wieder ab ins Boot und unsere Steuerfrau und Trommlerin zeigten wieder vollen Einsatz. Dieser führte Zeitweise zu Stimmverlust bei Sabrina ,sie kämpfte sich aber durch.
Nun ging es los und unsere Gegner  Ohne Takt  und  Ruppin Standard  waren kein Fallobst-ganz im Gegenteil. So ging es Kopf an Kopf Richtung Ziel und der Sprecher verkündete das Ergebnis -alle drei Boote innerhalb von 0,1 Sek. .
Nun wurde von Platz 3-1 der Teamname verkündet. Die Borussen Drachen wurden als Letzte genannt- gewonnen-Einzug ins B Finale.
Einige waren wahrscheinlich schon mit den Gedanken bei der Rückreise ,doch nun hieß es noch einmal Konzentration fürs Finale aufbauen.
B Finale gegen Jacob Full Pipe Dragons und WSAP Baltic Bandits.
Diesmal hatten wir jedoch unsere Meister gefunden und wir beendeten den Lauf auf dem 3. Platz.
Wir blieben jetzt mit den anderen Finalisten nach dem Lauf auf dem Wasser und erwarteten das A Finale. Nachdem dieses beendet war fanden sich alle Boote zusammen und es wurden die Plätze verkündet und gemeinsam gefeiert. Bei einer Laola ging dann leider noch unsere Trommlerin baden und wir fanden uns fast gekentert mit reichlich Wasser im Boot wieder.
Die Siegerehrung mit Pokalübergabe war dann der tolle Abschluss eines fast perfekten Tages.
Nachdem wir wieder trocken gelegt waren und das Zelt abgebaut hatten ,ging es wieder nach Hause- natürlich erst nachdem wir noch ein gemeinsames Fischbrötchen genossen hatten. Das hatten wir uns schließlich verdient.
Abschließend muss gesagt werden, es war ein perfektes Wochenende bei dem auch mal wieder der Wettergott mitgespielt hat.
Vielen Dank an die Schwarzen Schafe und die Turbos für ihre Unterstützung. Ohne euch wäre diese Regatta nicht möglich gewesen.
Ich hoffe ihr hattet genauso viel Spaß wie wir.
Vielen Dank an Katrin und Bubi für die Organisation. Diese war Kommunikativ nicht ganz so einfach , doch nachdem einige Missverständnisse aus dem Weg geräumt waren ,war es eine runde Sache. Auch die Auswahl des Restaurants war perfekt.
Es wäre wünschenswert ,wenn wir im kommenden Jahr mit einer kompletten Borussen-Mannschaft bei dieser tollen Veranstaltung an den Start gehen könnten.
Ihr habt echt was verpasst!

Mit sportlichen Grüßen Ingo

UA-47125332-1